Korruptionsclan Staatsanwältin P.Marti betreibt kriminellen Betrug

Pressesprecherin Antoinette Bucher

Werte Gäste

Nachdem ich 12 Monate nicht mehr in der Schweiz bin, also keine aktuelle ärztliche Diagnose vorhanden ist, hat mir Staatsanwältin P.Marti über die Ferne! eine Gesundheitsdiagnose! angedichtet als Staatsanwältin! Um dies als Grund das Verfahren gegen Polizist Buchs Fabian nicht an die Hand nehmen zu müssen.

Wie du, lieber Gast, schon erfahren konntest, war ich beim Polizeibeamten Buchs Fabian, und habe meine Kinder angezeigt wegen Diebstahl auf meinem Konto. Dies nachdem die Sozialarbeiterin Perren Alena ein Gespräch mit meinem Sohn Monate im Voraus angekündigt hatte, mit der Hoffnung dass dann Ferien dazwischenkommen. So wollte sie Ihre Arbeit hinauszögern sodass Tim König dann Volljährig geworden wäre. Deshalb musste ich selbst handeln und erstattete Anzeige gegen alle drei Kinder. Die Kontoauszüge hat Polizist Buchs verschwinden lassen und ist in die Ferien verreist. Deshalb hat man mir ein paar Monate später nachdem ich Anzeige erstattet hatte, natürlich mit den Kontoauszügen, ausgerichtet, dass keine Kontoauszüge bei der Polizei vorliegen. Die Staatsanwältin P. Marti Thun will mein Anliegen nicht prüfen und nimmt deshalb nichts an die Hand.

Lieber macht die Staatsanwältin P.Marti, Thun mehrfachen Betrug. Sie arbeitet mit einem alten Attest von einem Jahr das von einem Mediziner als Vermutung geäussert wurde. Zudem darf ein Mediziner keine Psychiatrischen Gutachten ausstellen. Mit dieser Vermutung – Ferndiagnose welche vor 11 Monaten geäussert wurde urteilt eine sogenannte Staatsanwältin P.Marti, Thun. Dies stellt mehrfacher Betrug dar von der Staatsanwältin P.Marti.

P.Marti_Staatsanwaeltin-mit-Beschriftung

Die Staatsanwältin betreibt dies, damit sie den Polizisten Buchs Fabian Gstaad raus aus seiner selbst geschaffenen Situation holt.

Wie es zu dieser Vermutungsdiagnose kam, erzähle ich im Blog Dr. Anita Stauffer Dietrich Zweisimmen meldet Blutsturz nicht. Darin erfahrt ihr die Pfuscharbeit von Dr. Anita Stauffer Dietrich. Im Blogg Dr.Thomas Kofler Spital Wolhusen erfahrt ihr mehr Zusammenhänge wie diese verrückte Geschichte erwachsen ist. Ich bin sicher da draussen gibt es noch viele Menschen denen was ähnliches Ungerechtes, Verdrehtes widerfahren ist, was deren Leben enorm bedrohte und auch das Leben kostet nicht ohne zuvor noch unermessliches erleiden musste indem in Psychiatrien ihnen betäubende abhängig machende und anders schädliche Medikamente verabreicht wurden. Indem man den Menschen das Leben raubte indem man Ihnen vorschrieb wann sie Beschäftigungstherapie erledigen mussten anstelle ihren Arbeitsplatz und Selbstständigkeit zu Förden. Dies alles wird von Steuergelder finanziert sowie die Krankenkassen den Aerzten zur Verfügung stellen. Steuergelder um die Menschen die es hart erarbeiten haben zu plagen, oder deren Verwandte, Bekannte? Um dass die Medizinwelt sich Geld erschaffen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »